und
Bitte geben Sie Parameter ein. Wählen Sie zunächst Düsentyp und gesuchte Kenngröße. Bitte Zahl eingeben.

Come together der Partner zum zweiten Mal in Folge digital

Auch in diesem Jahr, dem zweiten Jahr der Pandemie, waren Reisen nur bedingt möglich und damit auch leider keine Vor-Ort Vertretertagung planbar wie sie üblicherweise bei KAMAT regelmäßig stattfindet. Um aber trotzdem mit den einzelnen Vertretern im Austausch zu bleiben, fand auch in diesem Jahr ein virtuelles Come Together der KAMAT Familie statt. Um den weltweiten Partnern trotz verschiedener Zeitzonen die Möglichkeit zu geben, teilzunehmen, gab es im Dezember gleich zwei Termine, einen für die östliche und einen für die westliche Hemisphäre. “Natürlich hätten wir unsere Partner wie vor Corona üblich viel lieber zu uns nach Witten eingeladen, um uns face-to-face vor Ort mit ihnen auszutauschen, doch unter den Pandemie-Gegebenheiten war es leider genau wie im letzten Jahr auch in diesem Jahr nicht möglich. Aber gut, dass wir uns wenigstens virtuell getroffen haben”, bedauert Geschäftsführer Dipl. Ing. Jan Sprakel und freut sich zugleich. 

Es tat gut, sich auszutauschen – 2021 trotz Pandemie weltweit unerwartet gut

Alle sind sich einig: Es tat gut fast 30 Kollegen, Partner und Freunde aus über 20 Ländern in Asien, Afrika, Amerika, Australien und Europa mal wieder zu sehen und Erfahrungen des zweiten Corona-Jahres auszutauschen. Auf der Agenda bei KAMAT waren neben dem Dialog und persönlichen Austausch u.a. die technischen Weiterentwicklungen und einige Beispiele der im laufenden Jahr gestemmten Projekte mit Schwerpunkt Hochdruck-Komplettlösungen für verschiedene Anwendungsbereiche und Industrien. 

Ebenfalls einig ist man sich bei KAMAT weltweit, dass 2020 zwar ein wirtschaftlich hartes Jahr war, aber 2021 im Vergleich unerwartet besser ausfiel und man ist optimistisch, dass in 2022 gute Zeiten kommen werden. Der ein oder andere Partner sprach schon von interessanten Projekten und Aufträgen, die in der Pipeline sind. So heißt es aus Russland: „Dieses Jahr war etwas schwierig, es gab allgemein Versorgungsengpässe, Angebote, die nur drei Tage gültig waren, aber interessante Projektanfragen mit interessanten Anwendungen. Wir gehen davon aus, dass es in 2022 viele interessante Projekte geben wird.“

Auch aus Thailand gibt es ähnliche Töne und man blickt mit Stolz zurück: „2021 war etwas schwierig, aber besser als 2020. Es war hart zu überleben, doch es gab auch Chancen, die es ohne die Pandemie so nicht gegeben hätte. Wir haben gelernt, online zu kommunizieren und auch wenn es ein harter Job ist, Produkte wie die von KAMAT online zu verkaufen, ist es uns gelungen.“

Faszinierend wie international KAMAT ist – Stolz Teil der KAMAT Familie zu sein

“Faszinierend wie international wir sind! Ein einziger Blick auf den Bildschirm mit den vielen live Bildern der Teilnehmer zeigt mir unmittelbar, dass wir weltweit vertreten sind”, freut sich Sprakel. “Es ist ein gutes Gefühl, zu wissen, dass unsere weltweiten Partner nicht nur stolz sind, zur KAMAT Familie zu gehören, sondern wirklich an die Qualität unserer Plunger-Pumpen glauben, wie uns unsere Partner jetzt nochmals bestätigt haben“, resümiert Sprakel.

Bild der Einladung mit Angabe beider Termine links, Firmenlogo rechts, Ansicht der weltweiten Teilnehmer am Bildschirm und im Besprechungszimmer bei KAMAT während des online Partner-Meetings via ZOOM.

Die KAMAT Partner beim Digitalen Come Together #2 via ZOOM sind sich einig: "Wir sind stolz Teil der KAMAT Familie zu sein!"