und
Bitte geben Sie Parameter ein. Wählen Sie zunächst Düsentyp und gesuchte Kenngröße. Bitte Zahl eingeben.

40 Jahre Hochdrucktechnik

KAMAT 06 05 13 LR 107

Wasserdruck, das flexible Werkzeug

Seit 1974 machen wir Wasserdruck mit äußerst leistungsfähigen und zuverlässigen Hochdrucksystemen nutzbar.

Die KAMAT-Firmenidee war, Wasser unter extrem hohen Druck zu setzen und diese statische Energie gezielt zu nutzen: Mit dem Druck können Hydrauliksysteme betrieben werden, er kann aber auch in dynamische Energie umgewandelt werden, in hohe Geschwindigkeit. Ein Hochgeschwindigkeitswasserstrahl ist enorm vielseitig einsetzbar: Er schneidet, bohrt, schleift, sägt, schält und vieles mehr. Es ergaben sich im Laufe der Jahre unzählige Anwendungsmöglichkeiten für unsere Hochdrucktechnik.

Heute entwickeln und fertigen wir Hochdruckpumpen, Hochdrucksysteme sowie Pumpenzubehör auf höchstem technischem Niveau. KAMAT hat mit jahrzehntelanger Erfahrung Pumpen mit Betriebsdrücken bis zu 3.500 bar und Antriebsleistungen bis zu 800 kW zur Serienreife gebracht. Unsere Produkte überzeugen Kunden weltweit und aus den verschiedensten Branchen, sie finden sich ebenso in Minen in China wie auf Bohrinseln im Atlantik.

Seit dem Management-Buy-out durch den damaligen Geschäftsführer Dipl.-Ing. Karl J. Sprakel 1979 ist KAMAT inhabergeführt, heute in der zweiten Generation. Für uns und unsere Kunden bedeutet das hohe Verlässlichkeit auf allen Ebenen, die uns auch für die Zukunft prägen wird.

Timeline

2012 bis 2014

Auf Erfolgen aufzubauen war schon immer ein wesentlicher Aspekt der Unternehmensführung: Zukunftsfähigkeit entsteht dann, wenn man über den Tag hinausdenkt – sowohl in der Entwicklung und Herstellung von Produkten als auch in der Leitung des Unternehmens. So wurde 2012 zum Jahr vieler Veränderungen:

Die Verwaltung und die Produktionsanlagen wurden mit dem Fokus auf verbesserte Arbeitsprozesse erweitert und modernisiert. Die Fertigung erhielt nahe dem alten Standort ein eigenes Werk, in dem auch mannlose Schichten möglich sind. Das bisherige Werk wurde zudem erweitert und erhielt unter anderem eine moderne Lackieranlage sowie einen neuen Prüfstand mit 1 MW (Megawatt) installierter Leistung.

Nach 38 Jahren erfolgreicher Unternehmensführung übergab Dipl.-Ing. Karl J. Sprakel 2012 die Verantwortung an die nächste Generation: Nachdem sie bereits einige Jahre das Unternehmen mit entwickelt hatten, übernahmen Dipl.-Ing. Jan G. Sprakel und Dr.-Ing. Andreas Wahl nun alleinig die Geschäftsführung. Karl J. Sprakel unterstützt das Unternehmen seither mit seinen Erfahrungen als Vorsitzender des Beirats. Im Oktober 2014 wurde aus KAMAT Pumpen GmbH & Co. KG die KAMAT GmbH & Co. KG.

1987 bis 2012

Dipl.-Ing. Jan G. Sprakel und Dipl.-Ök. Dirk K. Sprakel stiegen nach dem Studium in das Unternehmen ein. Jan G. Sprakel engagierte sich als Ingenieur in der technischen Weiterentwicklung der Produkte und übernahm 2000 die technische Leitung. Dirk K. Sprakel wurde Leiter des Projektes „Wassernebel“, einem neuen Produktzweig von KAMAT, der sich auf die Feuerbekämpfung mit Wassernebel konzentriert. 1997 kam es zur Ausgründung dieses Bereiches in das Unternehmen FOGTEC mit Dirk K. Sprakel als alleinigem Geschäftsführer. Auf diese Weise konnten sich beide Unternehmen mit ihren jeweiligen Kernkompetenzen gezielt weiterentwickeln.

1983 bis 1987

Neben den Möglichkeiten, die sich durch das organische Wachstum ergaben, nutzte der Ingenieur und gute Kaufmann Sprakel auch die Gelegenheit, die ihm 1983 der Zukauf der Firma Hochdruck-Apparatebau Witten bot. Die Antriebskomponenten des Wittener Unternehmens waren eine hervorragende Ergänzung zum damaligen Produktspektrum. Gemeinsam siedelten sich die fusionierten Firmen im Industriegebiet Witten-Annen an und firmierten von da an unter dem Namen KAMAT Pumpen. Dank der intensiven Forschungs- & Entwicklungsarbeit wurde das Unternehmen einer der Marktführer für Hochdrucktechnik. Der Erfolg sorgte dafür, dass 1987 eine zweite Werkshalle notwendig wurde.

1979 bis 1983

Die amerikanische Muttergesellschaft trennte sich 1979 von ihrer europäischen Niederlassung. Der damalige Geschäftsführer Dipl.-Ing. Karl J. Sprakel nutzte diese Chance: Er übernahm das Unternehmen und setzte den eingeschlagenen Weg unter dem Namen Myers-Europe Pumpen fort. Bereits zu jener Zeit erkannte der neue Inhaber die Schlüsselfaktoren für den zukünftigen Markterfolg: Entwicklung & Verbesserung sowie ein internationales Vertriebsnetz. Diese galt es voranzutreiben.

1974 bis 1979

Der Ursprung von KAMAT reicht bis zum 1. Januar 1974 zurück: Das Unternehmen Myers Europe GmbH wurde in Essen als europäische Tochtergesellschaft eines großen amerikanischen Pumpenherstellers gegründet und konzentrierte sich auf die Herstellung von Triplex-Hochdruck-Plungerpumpen. Bis 1979 wurde dort ein komplettes Hochdruckpumpen-Programm inklusive dem erforderlichen Zubehör entwickelt.