und
Bitte geben Sie Parameter ein. Wählen Sie zunächst Düsentyp und gesuchte Kenngröße. Bitte Zahl eingeben.

Ready to take off!

Der im Einsatz bewährte und auf erneutem Kundenwunsch produzierte automatische Flächenreiniger mit pneumatischem Drehantrieb (SHC 3000) kann nun nach gründlichem Funktionstest Ende vergangener Woche die Firma in Witten Richtung China verlassen. „Am vergangenen Freitag wurde unser Flächenreiniger SHC 3000 erfolgreich an unserer Testwand im Betriebshof auf seine Funktion hin geprüft und ist bereit nach China verschifft zu werden, wo er zur Reinigung von Schiffsaußenwänden eingesetzt werden soll“, freut sich Susanne Erdmann vom Sales Team bei KAMAT.  

Auftrag perfekt erledigt – Kunde und Vertriebsteam freuen sich 

Sales Managerin Susanne Erdmann ist mehr als zufrieden mit der kompletten Abwicklung des Auftrags für ihren Kunden in China. „Meine Kollegen haben den Ship Hull Crawler nicht nur wie geplant pünktlich für den Kunden produziert, sondern er ist auch sehr gut entwickelt und wieder einmal technisch perfekt“, so Erdmann weiter. „KAMATs SHC 3000 hat, seitdem er auf dem Markt ist, bewiesen, dass er sich als exzellente Wahl für eine rückstandsfreie Außenreinigung von Tanks, Behältern, Stahlblechen sowie Schiffsaußenwänden eignet, wie uns viele unserer Kunden weltweit bestätigen“, schwärmt Erdmann für den Flächenreiniger aus dem Hause KAMAT.  

Für wen wurde der SHC 3000 entwickelt und was macht ihn verlässlich in der Anwendung? 

Der Ship Hull Crawler SHC 3000 wurde von KAMAT für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete im Bereich Stahlbau, Offshore und Schiffsindustrie entwickelt. Er ist umgeben von einem stabilen Aluminiumrahmen, der es erlaubt, sowohl vertikal wie auch über Kopf zu reinigen. Eingebaute Dauermagnete lassen ihn eigenständig an den Stahlwänden haften. „Das Herzstück des Crawlers ist eine pneumatisch angetriebene Drehdurchführung. Diese versetzt die im Gehäuse angebrachten Düsenarme in Rotation. Über einen eingebauten Luftmotor lässt sich die Drehzahl der Arme stufenlos einstellen. So wird ein optimaler Reinigungseffekt erzielt“, erklärt Susanne Erdmann stolz. Eine externe Absaugvorrichtung am Gehäuse bietet außerdem eine Möglichkeit der Absaugung, die Wirkungsgrad und Umweltschutz verbessert. „Weder Schweißnähte noch Unebenheiten auf den zu reinigenden Flächen stellen den Ship Hull Crawler vor Probleme“, so Erdmann weiter.  

Komfortabel zu bedienen über Fernbedienungspult  

Mit nur 65 kg Gewicht, seiner robusten und kompakten Bauweise und nicht zuletzt durch ein Fernbedienungspult ist der Flächenreiniger komfortabel in der Anwendung. Der Flächenreiniger lässt sich bequem über das Fernbedienungspult EIN und AUS stellen. Der maximale Betriebsdruck beträgt 3000 bar und die maximale Fördermenge ist 40 l/min. Ebenso lassen sich über den Fernbedienungspult die Geschwindigkeit sowie die Fahrtrichtung des Flächenreinigers stufenlos regulieren. „Was den SHC 3000 bei unseren Kunden auch besonders beliebt macht, ist die Tatsache, dass er sehr wartungsfreundlich ist“, betont Susanne Erdmann. 

Nähere Informationen zum Flächenreiniger SHC 3000 gibt es hier: Ship Hull Crawler

Die genauen technischen Daten finden Interessierte hier: Technische Daten

Funktionstest SHC 3000 als Video: YouTube Kanal KAMAT

Der SHC 3000 wird für den Test an der Wand vorbereitet.

Der SHC 3000 wird für den Test an der Wand vorbereitet.

Es kann losgehen, der Flächenreiniger ist in Position.

Es kann losgehen, der Flächenreiniger ist in Position.

Ready to take off: Der Ship Hull Cleaner (SHC 3000), angebracht an der Testwand, fertig für den Funktionstest, allerdings hier ohne externe Absaugvorrichtung, welche Wirkungsgrad und Umweltschutz verbessert.

Ready to take off: Der Ship Hull Cleaner (SHC 3000), angebracht an der Testwand, fertig für den Funktionstest, allerdings hier ohne externe Absaugvorrichtung, welche Wirkungsgrad und Umweltschutz verbessert.

Susanne Erdmann, Sales Manager KAMAT, diskutiert beim Testdurchlauf des SHC 3000 mit ihrem Kollegen technische Details.

Susanne Erdmann, Sales Manager KAMAT, diskutiert beim Testdurchlauf des SHC 3000 mit ihrem Kollegen technische Details.